Tag des offenen Denkmals

Maria Kappel

Schergenhaus

Schlossanlage

Fuggerwappen in Maria Kappel

Gandenbild in Maria Kappel

Benifiziatenhaus Garten

Benifiziatenhaus Garten

1555

Schloss

Tafernwirtschaft

Tafernwirtschaft

Wering 1701

Maria Kappel und Benefiziatenhaus

500 Jahre Fuggerhofmark Schmiechen

Am 24. August 1509 verkaufte Kaiser Maximilian die Hofmark Schmiechen mit allen Gerechtsamen und Einkünften an seinen Rat Jacob Fugger um 6 800 Gulden. In den Jahren zuvor hatte Jacob Fugger mit ungeheuren Darlehen an Maximilian – von 1487 bis 1494 waren es über 620 000 Gulden gewesen - die Wahl der deutschen Könige und Kaiser wesentlich beeinflusst. Seinen Grundbesitz in Schmiechen vergrößerte Jacob Fugger noch mit dem Kauf der Mühle an der Paar (Planckhmühle). In den Jahren danach ließen die Fugger das Schloss in heute nicht mehr vorstellbarem Glanz ausbauen.

Acht Tage vor seinem Tod bestimmte Jakob Fugger am 22. Dezember 1522 testamentarisch seine Neffen Raymund und Anton Fugger als Leiter seines Unternehmens. 1527 übernahm Anton Fugger die alleinige Führung der Geschäfte und Herrschaften. Zur Hofmark Schmiechen gehörten zu dieser Zeit auch die Dörfer Heinrichshofen und Unterbergen.


300 Jahre, von 1509 bis 1809 war die Hofmark Schmiechen im Besitz der Fugger:

 

Herr zu Schmiechen
Jakob Fugger der Reiche,
Gemahlin Sibylla Arzt
1509 – 1525
Raymund Fugger,
Gemahlin Katharine Thurzo
1526 - 1535
Anton Fugger,
Gemahlin Anna Rehlinger 
1526 – 1560
Marcus, Hans und Jacob Fugger 1560 – 1575
Marx Fugger,
1. Gemahlin Anna Maria von Hohenzollern
2. Gemahlin Maria Salome von Königsegg
1598 – 1614
Hans Fugger, Gemahlin Elisabeth von Waldburg 1614 – 1638
Johann Eusebius Fugger,
Gemahlin Eleonore Maria zu Fürstenberg
1638 – 1672
Christoph Rudolph Fugger 1672 – 1673

Franz Ernst, Bonaventura, Sebastian, Johann Otto und Paul Fugger 

1673 – 1689
Bonaventura Fugger,
Gemahlin Claudia von Mercy
1689 – 1693
Johann Maximilian Joseph Fugger,
Gemahlin Maria Elisabeth von Lodron
1693 – 1731
Aloysius Fugger 1731
Caietan Fugger,
Gemahlin Maria Anna von Stein 
1731 – 1764
Joseph Dominicus Fugger,
Gemahlin Amalie von Hoheneck
1764 – 1780

Joseph Hugo Fugger, Gemahlin Antonie von Lamberg 

1780 – 1809

Die unsicheren Zeiten der Mediatisierung hatten Joseph Hugo Fugger in tiefe Schulden gestürzt. So schuldete er z. B. Johann Sigmund Mayer vom Schwanen in Memmingen eine hohe Summe, die aus den Renten und Einkünften von Schmiechen und Türkenfeld samt Zinsen von vier Prozent abgezahlt werden sollte. Aber die Hofmark brachte nicht mehr die erwünschten Erlöse. Verkäufe von Weihern und Wäldern waren nur Tropfen auf den heißen Stein.

Das Schloss befand sich in einem erbarmungswürdigen Zustand. Die zahlreichen Kriege des 18. Jahrhunderts hatten Schloss und Hofmark schlimm heimgesucht. Reparationen am Schloss waren seit Jahrzehnten nicht mehr durchgeführt worden. 1807 blieb nur noch die Abtragung eines Schlossflügels übrig. 1809 steht im Kataster vom „uralten, ganz ruinösen, unbewohnbaren Schloß“.

1809 verkaufte es der Fugger für 80 000 Gulden rheinisch an den Prinzen von Sachsen und Polen, Kurfürsten von Trier und Bischof von Augsburg, Clemens Wenzeslaus.

Die lange Reihe der Fugger hatte in der Hofmark ein Ende gefunden.


Literatur: Hubert und Gabriele Raab,

Schmiechen und Unterbergen

Geschichte zweier Orte im Landkreis

Aichach-Friedberg


Am Tag des Offenen Denkmals, 13. September 2009, erinnert die Gemeinde Schmiechen mit einem vielfältigen Programm an den 24. August 1509, an dem Kaiser Maximilian die Hofmark Schmiechen mit Schloss und allen Gerechtsamen und Einkünften kaufte.

Die Geschichte und die Anlage der Fuggerhofmark mit Schloss, Taferne, Gerichtshaus und Hofstätten werden auf einem Rundgang dem Besucher näher gebracht. Eine Führung in der Wallfahrtskirche Maria Kappel informiert über die Kirche und die Lebensgeschichte der Fugger, die sich um die Erbauung und Ausstattung der Kirche gesorgt haben. Geöffnet ist auch das Fuggerische Benefiziatenhaus mit seiner liebevollen Gartenanlage bei der Wallfahrtskirche Maria Kappel. Ein Rahmenprogramm gemäß dem Motto des diesjährigen Denkmaltages „Historische Orte des Genusses“ rundet das Programm ab.

 

Programm für den Tag des Offenen Denkmals „500 Jahre Fuggerhofmark Schmiechen“

 

8.45 Uhr Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Johannes Baptista mit dem Musikverein Schmiechen

ab 10 Uhr Frühschoppen in der historischen Fuggerischen Tafernwirtschaft

ab 10 Uhr Öffnung der alten Backstube der ehemaligen Bäckerei

ab 10 Uhr Öffnung der historischen Schmiedewerkstatt

ab 10 Uhr Essen und Genießen nach Hofmarkart rund um den Kirchplatz

ab 12 Uhr Offene Gartentür im Fuggerischen Benefiziatenhaus bei Maria Kappel

13 Uhr Führung in der Wallfahrtskirche Maria Kappel: „Aloysius, Graf Fugger – Kurator der Wallfahrtskirche“ (Gabriele Raab)

ab 13 Uhr Brotzeiten in der historischen Fuggerischen Tafernwirtschaft

15 Uhr Bürgermeister Ludwig Hainzinger, Begrüßung Rundgang und Führung durch die Fuggerhofmark Schmiechen: Schlossanlage (von außen), Gerichtshaus, Taferne, Schmiede, Schule, Dorfanlage (Kreisheimatpfleger Dr. Hubert Raab)

17 Uhr Standkonzert des Musikvereins Schmiechen